Recent Posts

Dienstag, 22. Oktober 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Unsinn

Unsinn und Poesie


Der Linguist Noam Chomsky verwies auf den Satz “Colorless green ideas sleep furiously.” (deutsch: „Farblose grüne Ideen schlafen zornig.“) als Beispiel für einen unsinnigen, aber syntaktisch grammatischen Satz. Logisch bietet das keinerlei Sinn, denn Ideen sind nicht grün und schlafen nicht; was grün ist, kann nicht farblos sein, und wütendes Schlafen scheidet aus. In der Poesie hingegen kann ein solcher Satz durchaus einen Sinn haben. Unsinn zeichnet sich demnach nicht zwangsläufig durch fehlenden Sinn aus.
Als Metapher könnte es im übertragenen Sinne „farblose grüne Ideen“ geben. Der Satz erhält eine neue Bedeutung.
Beispiel
„Grüne Ideen“ könnten die Ideen der Grünen sein. Diese erscheinen manchen Menschen als „farblos“ (im Sinne von wenig auffällig), sie schlafen noch, aber sind „unter der Decke“ bereits aktiv. So gedeutet erhält der sinnlose Satz einen bedeutungsvollen Sinn. Ob dieser dann Unsinn ist, entscheidet sich auf einer anderen Ebene.


Zitiert von: http://de.wikipedia.org/wiki/Unsinn



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke das du deinen Senf dazu gibst....