Recent Posts

Freitag, 4. Juli 2014

Die FIFA, der Fußball und jede Menge Geld...


Die FIFA und ihre "Soziale Verantwortung"


Auf der offiziellen Seite der FIFA findet man auch einen Bereich mit dem Titel "Soziale Verantwortung".
Klicke ich darauf, so soll es mich wohl beruhigen oder gar über offensichtliche Missstände hinwegtäuschen!
Denn eine Sache ist klar: nicht ein Sport, wie es der Fußball nun mal ist, ist Schuld daran, dass Menschen wegziehen müssen, weil ein Spieler-Hotel gebaut wird. Auch kein Hund wird erschossen, weil sich die Nationen im Fußball gegenseitig messen möchten.
Schuld daran hat die Gier! Getrieben von gierigen Menschen die ein falsches Spiel spielen. Der Weltfußballverband, übrigens auch nur ein Verein, mit Sitz in Zürich und sein derzeitiger Präsident Sepp Blatter, mussten schon viel Kritik einstecken. Ein Statement zu den Anschuldigungen gab es aber bisher von der FIFA nicht.


Ist die FIFA ein korrupter Verein?


Aber ganz von vorne:
Schon lange Zeit steht die Vergabe von sportlichen Großveranstaltungen (Weltmeisterschaften, Formel 1, Olympische Spiele etc.) im Ruf der Korruption. Vor allem der FIFA wurden bereits mehrere Vorwürfe zum Thema Korruption  unumstößlich bewiesen. Und obwohl die FIFA rund 400 Mitarbeiter auf der ganzen Welt beschäftigt und Milliarden an Umsätzen tätigt, ist es ein Verein nach Schweizer Zivilrecht.
Diese Vereine haben leider eine starke Autonomie vor dem Rechtsstaat und das übliche Korruptionsrecht, wie es bei Firmen möglich wäre, kann hier kaum bis gar nicht greifen.
Erschwerend kommt noch hinzu, dass die FIFA ein Monopolist ist, dass heißt, niemand kann diesem Verein eigentlich etwas antun, wenn es um die Vergabe von Weltmeisterschaften geht.
Die Regeln der FIFA werden nur intern festgelegt und auch nur intern kontrolliert. Das macht eine korrekte Vergabe und die damit verbundene Transparenz zunichte. Kontrollgremien werden immer nur dort geschaffen, wo sie auch gefordert werden. Diese offenen Stellen werden stehts besetzt durch interne Mitarbeiter, beziehungsweise auch gern durch die Verwandschaft. So ist zum Bespiel der Neffe von Blatter in einer sehr guten Position im Verein integriert.

Herr Havelange und das große Geld der FIFA


Der Vorgänger von Blatter, der erst die wirtschaftlichen Interessen der FIFA ins absurde trieb, war auch nicht ganz unschuldig an der monopolistischen Marktmacht, an der sich die FIFA heute erfreut.
Joao Havelange entdeckte die Macht der Werbung und wie man damit noch mehr Geld machen konnte.
Er setzte sich mit dem Sohn von Adolf Dassler (Begründer von Adidas) zusammen und verhalf der FIFA durch werbefinanzierte Spiele (Fernsehwerbung, Lizenzartikel, Bandenwerbung etc) zu diesem Imperium zu wachsen was es heute ist.

Wer mehr über Sepp Blatter wissen möchte, dem möchte ich dieses Video empfehlen:




Kein Land der Welt kann eine Weltmeisterschaft ohne Schulden stemmen. Auch Deutschland musste nach FIFA-Verordnung auf- und umbauen. Einem Schwellenland wie Brasilien dessen kurzer Wirtschaftsboom zur Zeit wieder stagniert, ist so etwas aber nicht zuzumuten.
Doch sowohl die FIFA als auch Brasilien sind diesen Fußball-Deal eingegangen. Nicht wegen dem Spiel oder gar den Menschen, sondern weil man damit Geld verdienen kann... viel Geld...

Ich wünsche Euch trotzdem Freude, wenn ihr eurer Mannschaft die Daumen drückt, aber ebenso wünsche ich mir, dass man sich etwas informiert zu den Themen, die leider immer bei solchen Veranstaltungen negativ mitschwingen!
In guter Hoffnung, dass der Fußball wieder mehr zum Sport wird und weniger für große Geldgeschäfte und politische Interessen herhalten muss!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke das du deinen Senf dazu gibst....