Recent Posts

Donnerstag, 14. August 2014

22 Jump Street - unsere Filmkritik

Ein riesiges Sommerloch war auch im Kinoprogramm zu spüren. Doch jetzt gibt es endlich Nachschub und nicht nur Kinderfilme flimmern wieder über die Leinwand.

Cast of 21 Jump Street (March 2012)
von Jon Lebkowsky
[CC-BY-SA-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)],
via Wikimedia Commons

Schmidt (Jonah Hill) und Jenko (Channing Tatum) müssen wieder undercover die Schulbank drücken. 
Dieses Mal geht es an die Uni. Dort ist eine Droge aufgetaucht... 
Aber wartet mal. Ist das jetzt wirklich ein neuer Film? Bisher hört sich doch alles genauso an wie bereits im Film 21 Jump Street.


Etwas wird ab der ersten Filmminute klar: der Film verarscht sich irgendwie selbst!
Um euch nichts zu verraten sei nur so viel gesagt: die Grundidee ist identisch, die Handlung am Anfang eigentlich auch aber 22 Jump Street entpuppt sich als ein Gag-Feuerwerk, das kaum mehr zu bremsen ist. 
Selbst im Abspann wird die Kritik an Hollywood und wie man heutzutage an den Erfolg eines Erstlingswerk anschließt, so richtig aufs Korn genommen. 
Man sollte also den ersten Teil gesehen haben, wenn man die Ironie des zweiten Teils verstehen will. 

Unser Fazit: 
Wenn ihr also mal wieder richtig lachen möchtet und eine Unterhaltung sucht die weniger den Intellekt als die Lachmuskeln fordert, dann seid ihr bei 22 Jump Street richtig. 
Jonah Hill und Channing Tatum als ungleiches Ermittler-Paar ist einfach mega gut! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke das du deinen Senf dazu gibst....