Recent Posts

Donnerstag, 7. August 2014

Sie testet: Gigaset Elements - Dein Zuhause sicherer machen!



Hallo ihr da draußen! Ich freue mich, dass ich endlich meine eigene Rubrik hier auf dem Blog an den Start gebracht habe. Ab jetzt bin ich dafür zuständig alles Mögliche und Unmögliche für euch zu testen! 

Vor einigen Tagen bekamen wir das "Safety Starter Kit" von "Gigaset elements" zum Testen nach Hause geschickt. Wer mich kennt weiß genau, dass ich mit technischem Kram nicht viel anfangen kann und war daher etwas abgeschreckt. 
Auf der anderen Seite ist ein Sicherheitssystem keine schlechte Sache. Nur die Preise haben mich bisher immer abgeschreckt. 
Aber fangen wir mal ganz von vorne an: 


Das Starter-Set besteht aus der "Base" dem "Motion" und dem Modul "Door". 
Die Basisstation leitet alle Informationen die Deine Sensoren registrieren an Dich beziehungsweise an Dein Smartphone weiter. 
"Motion" ist ein Bewegungssensor der irgendwo frei im Raum aufgestellt werden kann. Dieser registriert jede Bewegung in seinem Bereich und sendet auch diese Daten direkt ans Smartphone. 
"Door" wird wie der Name schon sagt, innen an Deiner Haustüre befestigt und signalisiert Dir jeden Einbruchsversuch. Was hier richtig toll ist: der Sensor erkennt wirklich den Unterschied, zwischen normalem Öffnen mit dem Schlüssel und einem Manipulationsversuch wie eben einem Einbruch. 


Zusätzlich zur ersten Grundausstattung haben wir auch noch den Sensor "Window" zum Testen mit dazu bekommen. Auch dieser ist problemlos an jedem Fenster (max. 50 Meter von der "Base" entfernt) anzubringen. 



Alle Sensoren lassen sich mit einem Klebestreifen schnell
befestigen und auch wieder leicht entfernen
Sensor "Door" im Einsatz




Die Installation


Bevor es los geht muss man seine Systeme auspacken und installieren. Zumal der Begriff "installieren" fast fehlt am Platz ist, denn es ist wirklich super einfach. 
Ihr wisst ja: wenn ich es schaffe, dann schafft ihr das schon lange :-) 
Ein kurzer Blick in die Gebrauchsanleitung und schon kann es losgehen: 




BASE: 

Deine Basisstation steht ständig in Kontakt mit Deinen Sensoren. Per Internet leitet sie alle Informationen an Dein Smartphone weiter, so dass Du immer genau Bescheid weißt, was in Deinen vier Wänden los ist.

Netzteil einstecken und das LAN-Kabel mit dem Router verbinden. Hinten auf Deiner "Base" steht ein Aktivierungscode, den Du später noch brauchst, um die App auf Deinem Smartphone nutzen zu können.

DOOR:

Batterien einlegen und auf der Innenseite Deiner Haustüre das "Door-Modul" befestigen.
Wichtig ist hierbei, dass Du direkt über der Klinke "Door" anbringst und die maximale Entfernung (50 Meter) zur "Base" nicht überschreitest.

MOTION: 

Den Bewegungssensor kannst Du (auch max. 50 Meter von "Base" entfernt) anbringen wo Du willst. Es gibt viele Möglichkeiten. Sinnvoll wäre es vielleicht, den Eingangsbereich zu überwachen. So haben wir es getestet!

App downloaden: 

Damit Du "Gigaset elements" von überall aus nutzen kannst, musst Du nur noch die kostenlose App aus Deinem Store laden. Sowohl Apple als auch für Android kein Problem!
Installiere die App und registriere Dich online. Jetzt geht es auch schon los...

Alles aktivieren: 

Jetzt musst Du nur noch die Basisstation aktivieren. Nur noch einen kleinen Knopf drücken, den Aktivierungscode (auf der Rückseite deiner "Base") in der App registrieren und Du hast es geschafft.
Ich habe ehrlich gesagt keine halbe Stunde für alles gebraucht. Es ist kinderleicht!



Eine Woche lang haben wir "Gigaset elements" getestet und hatten keine Probleme!

Der Inhalt der Packung war zuerst abschreckend, da die Sensoren mit viel Plastik ummantelt, eher einfach wirken. Und wir waren unsicher, ob uns das alles überzeugen kann!



Die Wahrheit ist: einen Einbrecher wird dieses System nicht in die Flucht schlagen! Ein beruhigendes Gefühl, Dein Zuhause auch im Urlaub mit einem Auge im Blick behalten zu können, ist aber durchaus vorhanden. Wir werden das System weiter am Laufen halten, aber wohl eher direkt für geplante Urlaubstage nutzen.

Alles Positive und Negative hier im Überblick:






wirkt erstmal kompliziert und verwirrend
die App ist etwas unübersichtlich
Gebrauchsanweisung nur auf Deutsch 



günstige Alternative zu anderen Sicherheitssystemen
einfache Installation 
viel Zubehör um noch mehr Sicherheit zu erhalten
schlichtes Design aller Module 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Danke das du deinen Senf dazu gibst....